Ein Festival der Shantychöre zum 25jährigen Jubiläum! Am 29. und 30. Juli 2006 waren bei uns an der „Weberei" in Varel bei herrlichem Sommerwetter 9 Shantychöre zu Gast.

Am Tag zuvor begannen wir mit den Vorbereitungen.
Als Sonnenschutz für die Sänger setzten wir ein Segel.

Das Kaffee- und Kuchenzelt wurde aufgebaut. Anschließend richteten wir die Halle für die Abendveranstaltung.

Wer hart arbeitet, hat auch ein Recht auf Pause. Das Technische Hilfswerk errichtet ein Zelt und Installiert die Wasserleitung.

Nu geiht' los. Nach Enno Bümmerstede richtete Bürgermeister Wolfgang Busch sein Grußwort an alle in Plattdeutsch. 

Der Shantychor Benthullen-Harbern kam exotisch daher.
Georg Michallek (Schorschi) sorgte am Mischpult für den richtigen Ton.

 

Die Gruppe „Drosselbart" unterhielt mit irischer und plattdeutscher Folklore.
Gisela versorgte durstige Gäste mit Getränken.

Kaffee und Kuchen werden immer gern genossen.
Wer es deftiger mochte, ging lieber an die Bude mit den Matjesbrötchen.

Das Nachmittagsprogamm beschloss der  Shantychor Wunstorf vom Steinhuder Meer.

.

Bei Preisen wie vor 25 Jahren brauchte man keine Zurückhaltung zu üben.

Manni und Alfred gönnten sich etwas gegen den kleinen Durst zwischendurch. Das Publikum hatte inzwischen in der Halle Platz genommen.

Zum Auftakt „De Freesen ut Varel". Aus Jork kommen nicht nur leckere Äpfel, nein auch der stimmgewaltige Altenländer Shantychor.

Unsere Damen verkauften die 1-Euro-Bons.

Mechthild, die gute Seele unseres Chores bot unsere CDs zum Verkauf.

 

Weiter ging es mit dem Shantychor Barssel.


Draußen stärkten sich derweil die anderen Sänger mit Bratwurst, Bier und Matjesbrötchen.

Als weiterer Gast trat der Shantychor "Schulschiff Deutschland" aus Bremen-Vegesack auf. Beim Finale ließen wir zusammen die Nordseewellen an den Strand rollen.

Am Sontagsmorgen beginnen „De Freesen ut Varel" mit dem musikalischen Frühschoppen. Dann folgte der Shantychor „Blinkfüer" aus Butjadingen.

Ein Teil der Gäste hatte sich inzwischen in den Schatten zurückgezogen.
Fritz rollte noch Nachschub heran.

Der Shantychor „Bootsmannkaffee" aus Brake unterhielt mit Gesang und flotten Sprüchen.

 

Mit dabei war die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.

Zum Abschluss sang der Shantychor Bockhorn aus unserer Nachbarschaft.


Auch das schönste Fest geht mal zu Ende.

Ein herzliches Dankeschön
den Gastchören, der Stadt Varel, dem Technischen Hilfswerk, dem Deutschen Roten Kreuz, der Arbeiterwohlfahrt, den Gärtnereien Lameyer und Dettmers, der Schlachterei Gert-Schlühr, dem Getränkevertrieb Gramberg, der Bäckerei Jeddeloh und nicht zuletzt unseren lieben Frauen und allen anderen freiwilligen Helfern.
Ohne deren Hilfe wäre das Fest nicht so erfolgreich verlaufen.